19. Benefizkonzert in der Kreuzkirche Dresden

Benefizkonzert zugunsten krebskranker Kinder und Jugendlicher in der Kreuzkirche Dresden

19. Benefizkonzert 2017: Dresdner Kreuzchor und Junges Sinfonieorchester musizieren für krebskranke Kinder und Jugendliche

Am 10. März 2017 ab 19.00 Uhr singen und musizieren die jungen, talentierten Musikerinnen und Musiker des Dresdner Kreuzchors und des Jungen Sinfonieorchesters des Landesgymnasiums fürs Musik in der Kreuzkirche Dresden zu Gunsten krebskranker Kinder und deren Familien.

Zum nunmehr 19. Mal findet diese traditionelle Benefizveranstaltung statt und wie schon im vergangenen Jahr hat sich Barbara Klepsch, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, bereit erklärt, die Schirmherrschaft zu übernehmen und ein persönliches Grußwort an die Gäste zu richten. Hervorzuheben sind aber vor allem diejenigen, die diesen Abend zu einem erstklassigen Konzerterlebnis machen: Der Dresdner Kreuzchor unter der Leitung von Kreuzkantor Prof. Roderich Kreile und das Junge Sinfonieorchester des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik Carl Maria von Weber unter der Leitung von Wolfgang Behrend. Zu hören gibt es unter anderem die Missa sancta Nr. 2 G-Dur von Carl Maria von Weber sowie die Romanze für Violine und Orchester in F-moll von Antonín Dvořák. Als Soloviolinistin wird Samira Dietze zu erleben sein.

Die Einnahmen des Abends werden für die psychosoziale Begleitung von Familien verwendet, in denen ein Kind an Krebs erkrankt ist oder erkrankt war. Dazu zählt  beispielsweise die Einzel- und Familienberatung, wenn die Herausforderung gemeistert werden muss, in ein normales Leben und den Alltag zurückzufinden; oder Ängste zu bekämpfen, dass die Erkrankung vielleicht noch nicht überwunden ist. Auch die intensive Betreuung von Geschwisterkindern gehört mit dazu, denn auch sie brauchen Ansprechpartner für die Ängste und Sorgen, die sich angesammelt haben.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit dem Kauf von Eintrittskarten und erleben Sie einen wunderschönen Konzertabend für den guten Zweck!

Karten gibt es ab 14,– €.  Nutzen Sie gern für Ihre Bestellung unser Antwortfax. Sie erreichen uns auch telefonisch unter 0351 315839-00 oder per E-Mail info@sonnenstrahl-ev.org.

Rückblick: 18. Benefizkonzert 2016 - „Sprache erreicht unseren Verstand, aber die Musik erreicht unsere Herzen“

Unter der Schirmherrschaft von Sozialministerin Barbara Klepsch fand am 8. April 2016 das 18. Benefizkonzert zugunsten des Sonnenstrahl e. V. Dresden in der Kreuzkirche Dresden statt.

Um 19 Uhr schlossen sich die Türen der Kreuzkirche Dresden, hinter denen etwas mehr als 1 500 Besucher des Benefizkonzerts ihren Platz gefunden hatten. Die meisten von ihnen kannten den Sonnenstrahl e. V. Dresden bereits seit langem und waren auch dieses Jahr wieder mit dabei, um dessen Arbeit für krebskranke Kinder durch ihr Kommen zu unterstützen und den guten Zweck mit dem musikalischen Genuss zu verbinden.

Allein der Eingangschor „Messias“ von Händel schickte manchem Zuhörer bereits erste Schauer über den Rücken, denn das Klangvolumen, zusammen aufgebracht von einem Orchester und drei Chören, war überwältigend. Danach begrüßte der Superintendent der Kreuzkirche Pfarrer Christian Behr die Gäste mit Anteil nehmenden Worten und auch Andreas Führlich, der Vorstandsvorsitzende des Vereins, richtete ein kurzes Grußwort an die Konzertbesucher.

Die Überleitung in das Hauptprogramm übernahm die Schirmherrin der Veranstaltung, Sozialministerin Barbara Klepsch (s. Foto). Sie lobte die Arbeit des Sonnenstrahl e. V., der Familien in einer schwierigen Lebenslage auffängt und ihnen mit verschiedenen Angeboten fachlich und menschlich zur Seite steht. Genauso bedankte sie sich jedoch auch bei den vielen jungen Künstlerinnen und Künstlern für deren Bereitschaft, das Benefizkonzert zu gestalten und auf ihre Gage zugunsten der krebskranken Kinder und Jugendlichen zu verzichten.

Sozialministerin Barbara Klepsch

Die jungen Künstler, das waren das Junge Kammerorchester des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik „Carl Maria von Weber“ (Leitung: Sebastian Dietrich), der Philharmonische Kinderchor Dresden (Leitung: Prof. Gunter Berger), der Knabenchor Dresden (Leitung: Matthias Jung) und der Mädchenchor „Cantemus“ des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda (Leitung: Lothar Kusche). Sie gestalteten gemeinsam ein beinahe zweistündiges Programm, das musikalisch ganz verschiedene Akzente setzte und dem Publikum kurzweilige Abwechslung bot – mit klassischen Stücken, Volksliedern, Gospelsongs, modernen Popsongs in Chorarrangement sowie Instrumentalwerken, wie dem Vivaldi-Konzert op. 3 Nr. 8 und der Sonate à 4 von Vejvanovský, solistisch begleitet durch Jonas Krause an der Trompete (Bild li.).

Ein zentraler, bewegender Höhepunkt war das Gedenken an die an Krebs verstorbenen Sonnenstrahl-Kinder. Begleitet durch das Junge Kammerorchester mit seinen beiden überragenden Violinistinnen Charlotte Herold und Thea Müller (Bild re.), trug Linda Quellmalz (18 Jahre) – selbst im jungen Kindesalter von Leukämie betroffen – eine Gedenkkerze zum Altar.

Solotrompeter Jonas Krause  Charlotte Herold (li.), Thea Müller

Zum feierlichen Finale sangen die Chöre nochmals gemeinsam mit dem Kammerorchester das Stück „Dona nobis pacem“ von J. S. Bach. Es war ein wirklich kraft- und hoffnungsvolles  Ende mit – im wahrsten Sinne des Wortes – Pauken und Trompeten, die die Zuhörer ergreifend, aber andachtsvoll  aus der Kreuzkirche entließen. Noch kurz zuvor hatte Helma Orosz, die Schirmherrin des Sonnenstrahl e. V. Dresden, gemahnt, dass „Krebserkrankungen einen großen Teil der Bevölkerung erreicht haben“. Beherzt bat sie die Konzertbesucher im Namen aller Kinder und Familien, die während und nach der Krebserkrankung durch den Verein betreut werden, um eine Spende. An den Ausgängen standen die Jugendlichen des Sonnenstrahl e. V. Dresden, die selbst in ihrer Kindheit an Krebs erkrankt waren, mit den Kollekten bereit und nahmen die zahlreichen und großzügigen Spenden entgegen.

Wir danken von ganzem Herzen allen Konzertbesuchern für ihr Kommen und ihre Unterstützung, die für uns als spendenfinanziertem Verein von enormer Bedeutung ist. Sie ermöglicht es uns, unsere Arbeit auch künftig zum Wohl „unserer“ Kinder und Jugendlichen finanziell abzusichern und fortzusetzen. Die Spenden und Einnahmen des Benefizkonzerts fließen in die Arbeit der psychosozialen Beratungsstelle, die Familien nach Abschluss der (meist) stationären Intensivtherapie dabei hilft, die aus der schwierigen Situation entstandenen Belastungen zu bewältigen und einen Weg zurück in den normalen Familienalltag zu finden.

Unser Dank gilt auch unseren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die uns an diesem Abend tatkräftig unter die Arme gegriffen haben, sei es am Einlass, beim Sammeln von Spenden oder beim Aufräumen.

Nicht zuletzt danken wir den jungen Künstlern und Künstlerinnen und ihren Leitern, die viel Zeit investiert und ihre Kreativität eingebracht haben, um aus diesem Benefizkonzert einen unvergesslichen Abend zu machen.

Unser Dank geht auch an unsere Partner und Unterstützer:

Kreuzkirche Dresden
Landeshauptstadt Dresden
Schneider + Partner Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung
Dresdner Neueste Nachrichten
Dresdner Piano-Salon
Schloss Wackerbarth
Feldschlößchen
GenussArt Dresden GmbH Betriebsgastronomie
Blumen & Florales Zetzschke
Infahrt
Saxoprint GmbH
Rewe Michel Reimer OHG Radebeul
Busreisen Gendritzki Dresden

 

Trompeter auf der Orgelemproe  Vereinsvorsitzender Andreas Führlich

Kinderchor der Philharmonie Dresden  Philharmonischer Kinderchor Dresden

Linda Quellmalz beim Tragen der Gedenkkerze  Gäste des Konzerts

Knabenchor Dresden  Notenständer

  Mädchenchor

Sozialministerin Barbara Klepsch  Chorleiter Prof. G. Berger (re.) und Matthias Jung (li.)

Abschlusschor  Blumenübergabe zum Abschluss