Therapieangebote

Kunsttherapie: Zaubern aus dem bunten Koffer
Kunsttherapie mit dem Sonnenstrahl e.V. Dresden: Uta Zimmer und ein kleiner Patient

Seit 2001 ist Kunsttherapeutin Uta Zimmer mit ihrem großen bunten Koffer in der Kinderklinik unterwegs, besucht krebskranke Kinder am Krankenbett und bietet  an, mit ihnen zu malen oder zu modellieren.

„Ich möchte den Kindern helfen, vom Behandeltwerden zum Handeln zu kommen, selbst etwas zu tun und über diesen indirekten Weg ihre Gefühle und Gedanken auszudrücken.“

Schon oft hat sie die Erfahrung gemacht, dass es Kindern leichter fällt, sich nonverbal über das Malen mitzuteilen. Das bildnerische Gestalten hat den positiven Effekt, dass die Kinder lernen, sich selbst zu beruhigen und mit ihren Ängsten und ihrer Hilflosigkeit besser umzugehen. So kann ein Monster ein Symbol für ihre Krankheit sein, dem sie begegnen können, indem sie es bunt übermalen,  bekleben oder einfach in Schnipsel schneiden. Wichtig ist für das Kind das Erlebnis, dass es selbst etwas tut. Die Kunsttherapeutin ermöglicht dem Kind dieses Erfolgserlebnis.

„Es geht nicht darum, dass das Bild schön wird, das hier entsteht. Die Eltern sind oft sogar erschrocken. Das Leben ist auch nicht immer schön, aber es ist wichtig, dass das Kind einen Weg findet, sich auszudrücken.“ 


Nur wer wirklich möchte, nimmt das Angebot an, und die Bereitschaft ist abhängig vom Befinden der Kinder. Aus ihrem großen Malkoffer zaubert Uta Zimmer dann auch das Material, das dem Kind am meisten liegt. Bei der Arbeit mit Ölpastellkreiden z. B. können sich die Kinder sehr energisch und farbintensiv ausdrücken, denn hier muss man etwas aufdrücken, um die Farbe auf das Papier zu bekommen. Gold- und Silberfarben sind besonders beliebt. Und wer lieber modelliert oder schneidet als dass er malt – auch dafür findet sich Material im bunten Koffer.  
Viele Kinder hat Uta Zimmer über mehrere Monate betreut, manche hat sie später wieder getroffen, wenn der Krebs erneut zum Ausbruch kam. Einige haben den Kampf gegen die Krankheit verloren - eine schmerzhafte Erfahrung auch für die Kunsttherapeutin. 


„Manchmal kommen hier aber auch ganz neue Fähigkeiten oder Talente des Kindes zum Vorschein, und das sind natürlich schöne Erlebnisse, die das Kind mit den Eltern teilen kann. Dann steht einmal nicht nur die Krankheit im Mittelpunkt. Das ist dann ein besonderer Erfolg meiner Arbeit.“

Musiktherapie: Wenn die Rührtrommel zum Kochtopf wird...
Musiktherapie im Klinikum

... werden darin bunte Murmeln, Kastanien und glitzernde Perlenketten emsig verrührt, geschüttet und in einer Handtrommel serviert. „Oh das riecht gut, oh das klingt fein...“.

In der Musiktherapie stellen die Instrumente für die Kinder in erster Linie Spielgegenstände dar, durch deren Farbe, Form, Geruch und Materialbeschaffenheit sie sich angeregt fühlen. Viele der kleinen Patienten sind z.B. von der großen Rahmentrommel fasziniert, deren Naturfellspannung und wohlig tiefer und kraftvoller Klang sie zu fantasievollen Spielen inspiriert.

Sie nutzen die Instrumente einerseits funktionsgerecht, andererseits aber auch zweckentfremdet zur szenischen Darstellung (siehe oben) oder zur Gestaltung thematischer Klanggeschichten, wie zum Beispiel zu einer „Löwenjagd“. Jannik (5 Jahre) empfängt mich häufig bereits auf dem Flur der Station mit den Worten: „Ich will trommeln!“ Sind wir dann zu zweit im Zimmer, nennt er mir wilde Tiere, die wir zu seinen lauten Trommelschlägen jagen, während er mich auffordert, ein Lied dazu zu dichten. Dabei genießt er besonders, wie seine Ideen in musikalischer Form ihren Ausdruck finden.

Auf diese Weise können Jannik und die anderen Kinder den oft schmerzhaften Erlebnissen der Behandlung musikalisch Ausdruck verleihen. Die Musiktherapie wird dadurch zu einem Instrument der Krankheitsbewältigung.

Spieltherapie: Die Krebserkrankung spielend bewältigen!
Kind im Klinikum bei der Spieltherapie des Sonnenstrahl e.V. Dresden, Fotografin: Yvonne Tänzer

Zur Erweiterung der psychosozialen Versorgung der Patienten der Kinderonkologie wurde durch das Universitätsklinikum Dresden und den Sonnenstrahl e.V. Dresden das Projekt Spieltherapie – „spielend bewältigen!“ angestoßen. Der entsprechende Bedarf wurde durch zahlreiche Anfragen und Rückmeldungen unter anderem von betroffenen Familien in den Nachsorgegesprächen ermittelt. Aus unserer Erfahrung heraus ist es wichtig, dass die Krankheitsverarbeitung bereits während der Intensivtherapie beginnt, um psychische Spätfolgen zu minimieren. Mit Hilfe der Spieltherapie können notwendige Eingriffe vorbereitet und begleitet werden, was gleichfalls eine Erleichterung für Ärzte und Pfleger darstellt. Die Spieltherapie findet dabei unkompliziert am Bett statt (gemeinsame Fantasiegeschichten, Bildkarten, Witz, kleine Spielzeuge, zaubern, Bilderbücher, Kuscheltiere etc.) und kann mit einzelnen Patienten oder in Gruppen stattfinden. Spieltherapie kann auch mit der Wii stattfinden, unter Einbezug mehrerer Kinder oder aber mit größeren Hilfsmitteln, wie z.B. einem Puppenhaus oder dem Playmobil-Krankenhaus im Rollenspiel.

In Dresden gibt es zudem seit 2015 eine Neuerung in den Behandlungsmöglichkeiten: Die Bestrahlung mittels eines Protonenbeschleunigers ist in Betrieb gegangen und stellt den Patienten damit ein hoch technisiertes Verfahren zur Tumorbekämpfung zur Verfügung. Dieses sehr spezialisierte und komplizierte Verfahren wird auch bei Kindern angewandt werden und erfordert gerade hier eine altersgerechte Aufklärung: die unbekannte und hochmoderne Technik kann schnell Angst verursachen und den Heilungsprozess damit beeinflussen. Hier ist es wichtig, die kleinen Patienten spielerisch auf den Einsatz eines solchen Verfahrens vorzubereiten.

Der Sonnenstrahl e.V. Dresden und die Universitätsklinik Dresden haben im Laufe des Jahres 2014 Spenden für dieses Projekt gesammelt und mit Kristin Boehme (Psychologin M. Sc.) die Stelle besetzen können. Sie verstärkt seit August 2015 das psychosoziale Team auf der Kinderkrebsstation und steht den kleinen Patienten auf dem schweren Weg zur Seite.

 

Reittherapie: Therapeutisches Reiten als Unterstützung im Kampf gegen Krebs
Therapeutisches Reiten für krebskranke Kinder, ermöglicht durch den Sonnenstrahl e.V. Dresden

Das im Jahr 2009 überarbeitete Konzept sieht vor, dass krebskranke Kinder und Jugendliche ab 3 Jahren nach einem stationären Aufenthalt die Möglichkeit haben, die  Reittherapie für die Dauer eines halben Jahres zu nutzen. Dabei können sowohl körperliche Schädigungen als auch seelische Probleme behandelt werden. Über die Notwendigkeit der Reittherapie entscheiden die behandelnden Ärzte.

Beim Therapeutischen Reiten handelt es sich um eine krankengymnastische Übungsbehandlung mit bzw. auf einem Pferd. Sie ist eine gezielte medizinische Heilbehandlung mit krankengymnastischem Charakter, die in Form und Dosierung auf das Krankheitsbild genau abgestimmt wird.

Positive Ergebnisse der Therapie sind:

  • die Stärkung des Stütz- und Bewegungsapparates
  • die Korrektur von Haltungsschäden und Gleichgewichtsproblemen
  • die positive Beeinflussung des Gesamtbefindens

Bei Interesse an unserem Therapieangebot Reittherapie steht Ihnen Ulrike Grundmann als Ansprechpartnerin zur Verfügung. 

Sportprojekt: Spaß an Bewegung, Spiel und Sport
Uwe Klippel vom Sonnenstrahl e.V. Dresden spornt die Kinder sportlich an

Kinder und Jugendliche mit einer Krebserkrankung sind in der Familie, im Kindergarten, in der Schule und in der Ausbildung häufig in ihrem natürlichen Bewegungsdrang eingeschränkt. Dadurch fehlen ihnen motorische Erfahrungen, die für ihre Entwicklung wichtig sind.

In unserer Sporttherapie können sie auf vielfältige Art und Weise körperlich aktiv sein. Dabei achten wir auf das individuelle Leistungsvermögen jedes einzelnen Kindes und Jugendlichen, sodass eine optimale Förderung möglich wird. Unser Sport- und Bewegungsangebot findet im Rahmen der rehabilitativen Nachsorge statt und wird durch unseren Verein und von der onkologischen Ambulanz des Universitätsklinikums unterstützt.

Natürlich kommt auch der Spaß dabei nicht zu kurz!

Das ist Teil der Sporttherapie:

  • Körper-Wahrnehmungsübungen und Laufspiele
  • Kräftigungsübungen und Kletterparcours
  • Geschicklichkeits- und Entspannungsübungen
  • Volleyball, Prellball, Fußball, Handball und Frisbee
  • Tischtennis und Federball
  • spezielle Geh- und Laufschulung
  • Schwimmen

Unsere Sportgruppen treffen sich:
Montags: 16.00–18.00 Uhr im Sportraum der Elternvilla
Mittwoch: 18.00–19.30 Uhr im Elbamare in Dresden-Gorbitz

Sportprojekt Sonnenstrahl mit Benny Kirsten Die kleine Sportgruppe mit Sonnenstrahl-Botschafter Benny Kirsten.

Bei Interesse an unserem Sportprojekt steht Ihnen Corinna Neidhardt als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Video: Das Sportprojekt des Sonnenstrahl e.V.