Sporttherapie

Sportangebote in der Nachsorge – die Lust an Bewegung zurückgewinnen, gestärkt in den Alltag gehen

Krebserkrankungen bei Kindern sind heute sehr gut behandelbar und die Heilungsaussichten sind sehr gut. Viele ehemalige Patientinnen und Patienten leiden jedoch an Spätfolgen der Erkrankung bzw. der Therapie. Manche Krebsarten hinterlassen lebenslange Einschränkungen. Auch Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung gehen an den wenigsten völlig spurlos vorüber. Unmittelbar nach der stationären Intensivtherapie sind viele Kinder und Jugendliche erschöpft, haben einen geschwächten Kreislauf und weniger Muskelmasse als vor der Behandlung. Das eine oder andere Kind hat vielleicht sogar einen amputierten Unterschenkel, eine anhaltende Sehstörung, die durch einen Gehirntumor entstanden ist, oder Schwierigkeiten beim Gehen, weil ein Stück des Beckenknochens entfernt werden musste. Für diese jungen Menschen sind Koordination, Kraft, und Gleichgewicht – oder in anderen Worten: der Spaß an Bewegung – eine echte Herausforderung.

Da die körperliche Belastbarkeit eine große Rolle für das Selbstwertgefühl und damit die psychische Regeneration ist, haben wir verschiedene Angebote geschaffen, um die Aktivität der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu fördern und sie fit und gestärkt in den Alltag zurückzubegleiten.

 

Sportprojekt im Elternhaus Sonnenstrahl

Sporttherapie Gleichgewicht

Bereits seit 2003 gibt es für ehemalige junge Patienten und Patientinnen aus Dresden und Umgebung die Möglichkeit, an unserer Sporttherapie teilzunehmen. In zwei Gruppen verschiedener Altersstufen werden sie von Physio- und Sporttherapeut Uwe Klippel angeleitet. Er hilft ihnen, bestehende Defizite auszugleichen, damit die Kinder wieder Anschluss an den Schulsport bekommen, aber vor allem, um wieder Lust am Bewegen zu verspüren. Uwe Klippel macht Körper-Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen, Laufspiele, Kräftigungsübungen, Kletterparcours, trainiert Geschicklichkeit, bei Bedarf gibt er eine spezielle Geh- und Laufschulung und auch Ballspiele wie Volleyball, Prellball, Tischtennis und Federball stehen auf dem Programm.

Unsere Sportgruppen treffen sich montags:
Gruppe 1: 16.30–17.15 Uhr und
Gruppe 2: 17.30-18.15 Uhr im Sportraum des Elternhauses Sonnenstrahl.

Ansprechpartnerin: Ulrike Grundmann, Tel. 0351 31583910.

Ulrike Grundmann

 

Schwimmkurse in Dresden und Görlitz

Schwimm-Gruppe

Um Lust am Bewegen geht es auch bei unseren Schwimmkursen. Da die Kinder während der Therapiezeit auf Schwimmbadbesuche ganz verzichten müssen (aufgrund der Infektionsgefahr und wegen des zentralen Venenkatheters), ist es ein besonderes Vergnügen, wenn das Toben im Wasser wieder möglich ist. Durch gezielte Förderung der Bewegungen im Wasser und Schwimmtraining können Beweglichkeit, Körpergefühl und Koordinationsfähigkeit verbessert und die Muskulatur gestärkt werden. Auf sozialer Ebene werden Ängste abgebaut und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gefördert. Vor allem aber sollen die Teilnehmer viel Spaß beim gemeinsamen Schwimmabenteuer haben.

In Dresden gibt es bereits seit 2003 dieses Angebot für ehemalige Patienten und ihre Geschwister. Die beiden Kurse für Schwimmer und Nichtschwimmer werden von unseren erfahrenen Ehrenamtlichen Sabine Lütgert und Steffen Otto geleitet.

Die Kurse finden zu folgenden Zeiten statt:
mittwochs, von 18.00 bis 19.00 Uhr
freitags von 14.00 bis 15.30 Uhr (14-tägig)

Da der Einzugsbereich der Kinderonkologie am Universitätsklinikum Dresden sehr groß ist, müssen viele Familien nicht nur lange Anfahrtswege zur Klinik, sondern auch zu den Nachsorgeprojekten auf sich nehmen, um die erkrankten Kinder in der Nachsorge optimal zu fördern. Wir sind froh, dass wir seit 2020 mit einem Schwimmprojekt in Görlitz nun ein regionales Angebot für die Familien aus der Region Oberlausitz/Zittauer Gebirge haben. Das Neiße-Bad Görlitz unterstützt uns hierbei tatkräftig.

Der Kurs findet mittwochs von 16.15 bis 17.45 Uhr statt.

An unseren Schwimmkursen können ehemalige Patienten im Alter von 6 bis 18 Jahren teilnehmen. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte über unsere Geschäftsstelle (Tel. 0351 31583911).

Ansprechpartnerin ist Sozialpädagogin Ulrike Grundmann, Tel. 0351 31583910.

 

Therapeutisches Reiten am Wohnort

Reittherapie ist eine weitere Möglichkeit, die wir den jungen Patientinnen und Patienten nach der stationären Therapie anbieten, um körperliche, aber auch seelische Folgen der Erkrankung zu mildern. Der behandelnde Arzt oder die Ärztin in der Kinderonkologie muss hierfür jedoch eine Empfehlung aussprechen. Typische Indikationen sind beispielsweise Operationen, wenn diese zu einem muskulären Ungleichgewicht geführt haben, oder Hirntumoren, da sie oft motorische oder sensorische Störungen nach sich ziehen. Die krankengymnastischen Übungen auf einem ausgebildeten Therapiepferd sind wunderbar dazu geeignet, das Gleichgewicht durch die gleichmäßige Impulsgebung zu schulen und mit sich selbst sowie dem Tier achtsam umzugehen. Auch das Kümmern und das Striegeln, der enge Kontakt zum Pferd fördern das Wohlbefinden.

Seit 2000 bieten wir Reittherapie an. Nachdem es ursprünglich nur einen Reittherapiestandort in Moritzburg gab und nicht alle Kinder dieses Angebot aufgrund des Fahrtweges nutzen konnten, haben wir das gesamte Konzept im Jahr 2009 überarbeitet. Seither können Kinder ab 3 Jahren ein halbes Jahr Reittherapie in Anspruch nehmen. Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt kann die Therapie nochmals um ein halbes Jahr verlängert werden.

 Wir sorgen dafür, dass das Kind möglichst wohnortnah zur Reittherapie gehen kann und haben daher inzwischen viele Partner in verschiedenen Regionen Sachsens gewonnen.

 Ansprechpartnerin: Sozialpädagogin Ulrike Grundmann, Tel. 0351 315839-10.

Reittherapie für krebskranke Kinder und Jugendliche

YouTube-Video

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Dieses Video einmalig laden

Videos von YouTube immer laden

Klettern für Jugendliche in Heidenau

Kletterwand

Zu unseren neuen Sportangeboten zählt die Klettergruppe in Heidenau. Gerade beim Klettern kommen neben der Stärkung der körperlichen Kräfte auch soziale Aspekte hinzu: Es müssen Ängste überwunden und die eigenen Grenzen ausgelotet sowie Vertrauen in die sichernde Person aufgebaut werden. Alles Aspekte, die zur Entwicklung der Persönlichkeit beitragen. Der sichernde Teilnehmer wiederum lernt, Verantwortung für andere zu übernehmen. Und dann ist das noch das Erfolgserlebnis, dass man mit Ruhe und Geschick ganz oben angekommen ist.

 Der Kurs wird von unserer Erlebnispädagogin Dajana Wiese geleitet. Das Angebot findet wöchentlich jeden Montagnachmittag in der Kletterhalle YOYO in Heidenau statt. Teilnehmen können ehemalige Patienten im Alter von 14 bis 25 Jahren. Die Ausrüstung wird durch unseren Verein bereitgestellt.

Ansprechpartnerin: Erlebnis- und Sportpädagogin Dajana Wiese, Tel. 0351 3158310.

Dajana Wiese